zurück

DIE MACHT DER VERFÜHRUNG

14.06.2017

Die Saison wurde im September mit einer Überschreibung von Gernot Plass eröffnet: „Richard 3 – Achtung! Fieser Verführer“, in der Plass mit Witz und Schärfe den Aufstieg und Fall eines der bekanntesten, „fiesesten“ Bösewichte der Weltliteratur in den Mittelpunkt stellt und Parallelen zu heutigen Machthabern und Politikern zieht. 


 

Im November 2017 bringt das Theater Phönix „Der Menschenfeind – Wie Herr Molière zum Mörder wurde“ auf die Bühne. Eine Neufassung nach Molière von Harald Gebhartl. Der Protagonist kämpft in diesem Stück gegen eine oberflächliche, populistisch orientierte Gesellschaft, deren Politik von einer arroganten, dekadenten Elite diktiert wird und kommt – wie der Untertitel schon vermuten lässt –, dabei gehörig ins Wanken.

 


Im Februar 2018 wird „Exit – Ich liebe meine Panik“ im Phönix herauskommen. Das Projekt ist eine Stückentwicklung mit Ed. Hauswirth, Leiter des Theaters im Bahnhof in Graz, die er mit unserem Ensemble und 2 Gästen erarbeitet. Diese Uraufführung bringt uns ein „theatrales Roadmovie durch die unendliche Welt der bürgerlichen Existenz in einer Reihenhaussiedlung“ und ist inspiriert von Franz Novotnys Film „Exit – Nur keine Panik“ von 1980. 


 

Dann im April 2018: „Ein Dreieck ist nur in der Mathematik harmlos“. Das Theater Phönix hat drei AutorInnen eingeladen (Alexandra Ava Koch, Stefan Wipplinger, Volker Schmidt), Dreiecksbeziehungen jeglicher Art in dramatischen Fallbeispielen zu erforschen, egal ob politische Koalitionen, Gruppensituationen oder Beziehungen. Auf jeden Fall eine Uraufführung mit 3 Dramoletten von 3 AutorInnen für 3 SchauspielerInnen und einen Musiker. 

 

Im Mai bringt Theater Phönix „Die Kehrseite der Medaille“ des französischen Autors Florian Zeller auf die Bühne. Sie erinnern sich, „Die Wahrheit“ und „Die Lüge“ spielte das Theater Phönix höchst erfolgreich und vor vollem Haus, sodass sich sogar eine Florian-Zeller-Fangemeinde in Oberösterreich entwickelte. In feinster französischer Komödientradition lieben, manipulieren und streiten sich zwei Pärchen durch eine meisterhaft gebaute Geschichte.

 

Ab 16. August können Sie Karten für „Richard 3 – Achtung! Fieser Verführer“ reservieren, kaufen oder bestellen.

 

Theater Phönix baut die neue Saison 17/18 auf einer erfolgreichen vergangenen Saison auf, die das Theater Phönix, dank Ihres Zuspruches und Ihrer zahlreichen Besuche, verzeichnen durfte. Erfreulicherweise nahmen Sie dabei im Zuge der „Theater-Phönix-Service-Offensive“ das neue Service-Angebot, das Theater-Phönix-Online-Ticketing unter www.theater-phoenix.at, intensivst in Anspruch. Das Theater-Phönix-Team freut sich, dass dank Ihrer aktiven Beteiligung neue, verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten mit Ihnen, unserem Publikum, möglich sind.

 

Die Theaterallianz, das sind Schauspielhaus Wien, Schauspielhaus Salzburg, klagenfurter ensemble, Theater Kosmos Bregenz, Theater am Lend in Graz und das Theater Phönix, werden wieder Produktionen austauschen und erneut einen AutorInnenwettbewerb in Österreich ausschreiben. Das Siegerstück wird prämiert und von einem der Theater uraufgeführt. Geschehen in einem ersten AutorInnenwettbewerb 2016/17, bei dem Thomas Köck mit „Kudlich – eine anachronistische Puppenschlacht“ gewinnen konnte und österreichweit Erfolge feierte.

 

Das Theater-Phönix-Projekt mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund, das wir auch kommende Saison in Zusammenarbeit mit dem Verein ADA – Alternative Solidarität entwickeln werden, hat heuer den „Stadt der Vielfalt – Preis der Stadt Linz für Interkulturalität“ erhalten. Anerkennung in Form eines solchen Preises ist uns Motivation und Bestätigung, mit unseren Projekten Kulturpolitik beeinflussen und Gesellschaftsformen mitgestalten zu können.

 

Wir sehen uns im Theater Phönix und freuen uns auf Sie!

Harald Gebhartl