FRAUKOEPPL / Stefan Eibelwimmer
zurück

Exit – Ich liebe meine Panik

Eine aggressive Idylle

In Kooperation mit dem Theater im Bahnhof, Graz
mit Anna Maria Eder, Markus Hamele , Rupert Lehofer , Hannes A. Pendl , Felix Rank , Marion Reiser , Martina Zinner
Regie/Stückentwicklung: Ed. Hauswirth
Ausstattung: Johanna Hierzegger
Dramaturgie: Sigrid Blauensteiner, Silke Dörner
Uraufführung: 01.02.2018 Saal
Letzte Vorstellung: 11.03.2018

Inspiriert von Franz Novotnys Film „Exit – Nur keine Panik“ von 1980 entwickelt das Ensemble einen Theaterabend zum durchschnittlichen Leben und seinen Abgründen.

Eine Gruppe von Normalbürgern in einer Reihenhaussiedlung träumt von einer anarchischen Existenz: Einmal um die Welt fahren, im Casino um die Existenz spielen, sich sexuelle Fantasien erfüllen oder so richtig auf Drogen sein, das wär‘ doch was. Die dafür nötigen Internetseiten kann man ja in allen Vororten der Welt aufrufen, Services gibt es eigentlich für alles. Man muss nur Ja sagen. Die Möglichkeit schafft Gelegenheiten.

Es kommt zu einer Kettenreaktion von irrationalen Ereignissen aus Demolition-Cha-Cha-Cha, Schlüsselroulette und K.-o.-Tropfen, die man schon selbst gesehen haben muss, um sie glauben zu können.

Ein theatrales Roadmovie durch die unendliche Welt der bürgerlichen Existenz in einer Reihenhaussiedlung, und alle haben einen Kredit bei der Raiffeisenbank. Da spielt's Granada.