zurück

30 JAHRE THEATER PHÖNIX SIND VORBEI!

15.08.2020

Die Stücke „So starb eine Partei“ von Jura Soyfer und „Casting Tibor Foco“ von Helmut Köpping und Ensemble konnten wegen Corona nicht (ur)aufgeführt werden! Sie wurden zur Gänze gecancelt, ebenso wie das theaterpädagogische Projekt mit jugendlichen Migrant*innen in Kooperation mit dem Verein ADA – Alternative Solidarität! Nun, Corona wird uns wohl noch eine Weile begleiten und hat unsere Leben schon jetzt deutlich verändert!

 

Das Schauspieler*innen-Ensemble hat sich neu formiert: Neben Anna Maria Eder sind Nadine Breitfuß, Martin Brunnemann und Sven Sorring dazugekommen und als Gäste u.a. Ingrid Höller, Wiltrud Schreiner, David Fuchs, Stefan Lasko, Thomas Pohl, Walter Ludwig …

 

Wir sind wieder in Proben eingestiegen und haben – coronagemäß alles mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und Sitzplatzreduzierungen –, am 24. September 2020 die Premiere von „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt furios herausgebracht! Friedrich Dürrenmatts zeitloses Meisterwerk über die Korrumpierbarkeit, Verlogenheit und Unmoral der Welt, zeigt uns, dass die Menschen - trotz Corona oder gerade deswegen - nicht viel oder gar nichts dazugelernt haben, Güllen ist überall! Überzeugen Sie sich selbst!

 

Am - voraussichtlich - 16. Dezember 2020 gibt das Theater Phönix eine Uraufführung von Erik Etschel und Lisa Fuchs: „Winnetou eins bis drei – und am Ende stirbt Karl May“! Ein wild-assoziativer Ritt durch die phantastische Welt vom vermutlich ersten Popliteraten des Kontinents, Karl May, ein collagenartiger und episch postpandemischer Theaterabend, in dem wir alle „Helden“ wiedererkennen: Winnetou, Old Shatterhand, Santer, Nscho-tschi, Sam Hawkens, Klekih-petra …

 

Dann die Interpretation eines modernen Klassikers von Wolfgang Borchert am voraussichtlich 23. Februar 2021: „Draußen vor der Tür“. Das Stück bedeutete den Beginn einer neuen Epoche in der deutschen Literatur und zeichnet einen Kriegsheimkehrer, der in der Trümmerlandschaft Hamburgs herumirrt, den seine Erinnerungen nicht loslassen.

 

Mit dem oberösterreichischen Autor Thomas Arzt haben wir seit vielen Jahren eine hervorragende, erfolgreiche Zusammenarbeit. Nach „Werther lieben“, frei nach Goethe, und „Else (ohne Fräulein)“ nach Arthur Schnitzler widmet sich der Autor, in seiner literarischen Suche nach Sprache, aktuellen, spannenden Themen in pandemischen Zeiten: Die Uraufführung mit dem Arbeitstitel „Taumel und Tumult“ wird uns mit seiner eigenen Sprachwelt und phantastischen Bildern konfrontieren. Geplant ist die Thomas-Arzt-Uraufführung voraussichtlich am 6. Mai 2021.

 

Im Rahmen des internationalen SCHÄXPIR-Festivals kommt „Schalldicht“ (AT) von Sina Heiss, ebenfalls eine Uraufführung, auf die Bühne. „Schalldicht“ versucht Social Distancing, den Wunsch nach Systemveränderung, Nähe und Distanz im emotionalen wie im räumlichen Sinn, Harmonie und Rhythmus zu erkunden … das Eintauchen in neue, noch unerforschte Bühnenwelten, ab voraussichtlich 17. Juni 2021!

 

Wir freuen uns auf jeden Fall über alle Maßen, Sie wieder in aller Qualität und kritischem Verständnis unterhalten zu dürfen! Auch wenn unsere Aufführungen bei strikten Vorsichtsmaßnahmen und reduzierter Platzanzahl stattfinden oder überhaupt nicht: Kommen Sie, Sie werden es auf keinen Fall bereuen!

 

Ihr Harald Gebhartl