© Helmut Walter
zurück

Rozznjogd

mit Ferry Öllinger , Ingrid Höller
Szenische Einrichtung: Harald Gebhartl
Szenische Lesung: 28.02.2020
Aufführungsort: Lokal

Vor 30 Jahren haben wir mit der „Rozznjogd" das Theater Phönix eröffnet. Darsteller*innen waren damals: Ingrid Höller und Ferry Öllinger! Das werden sie auch in dieser Saison sein ...

Eine Müllhalde am Stadtrand. ER und SIE. Es ist Nacht. Sie kennen sich aus dem Betrieb. Flüchtige Arbeitskolleg*innen, die sich jenseits der Kantine erotisch ein bisschen beschnuppern wollen. Vor dem Schmusen will ER ihr imponieren. Eine Ratte, die im Mist herumspringt, knallt er vor ihren Augen ab. Hier, mitten im Dreck der zivilisierten Welt, spürt ER die Freiheit. Das Wichtigste in seinem Leben ist sein Auto, das hat ER selber auseinandergenommen und wieder zusammengebastelt. Menschen gegenüber ist ER misstrauischer, die kann ER nicht zerlegen. SIE ist irritiert. Ein bisschen anders hat SIE sich das Rendezvous schon vorgestellt. Immerhin hat SIE sich herausgeputzt. Doch ER will mehr als fummeln und vögeln. ER fordert die totale Demaskierung, damit ER ihr so nahekommt wie seinem Auto. Damit ER das, was unter ihrer Karosserie ist, in die Hand nehmen kann. SIE spielt mit. Aber nur, wenn ER seine dekorativen Ersatzteile auch entsorgt. Weg mit dem Toupet! Ein Striptease der besonderen Art steigert sich im ekstatischen Spiel zum körperlichen Entsorgungsrausch. Das Lametta geht schlafen. Und dann? Liebe? Ein Schuss fällt ...

Fotos

© Helmut Walter