Gisela Elisa Heredia© Christian Ariel Heredia
zurück

Gisela Elisa Heredia

Geboren in Córdoba, Argentinien. Studierte zunächst Tanz und Choreografie an der Universidad Nacional de Córdoba. Seit 2003 wohnt Gisela Elisa Heredia in Wien, wo sie am Konservatorium Wien (MUK) Zeitgenössische Tanzpädagogik studierte. 2009 gründete sie das tanz.coop collective und rief das Festival TanzTag Wien ins Leben. Ihre Arbeiten als freischaffende Tänzerin und Choreografin wurden an vielen Tanz- und Theaterhäusern in Südamerika und Europa sowie bei internationalen Festivals gezeigt: steirischer herbst, Donaufestival, Tanzhafen Festival, Poolbar Festival, Kosmos Theater Wien, MuTh Wien, Posthof Linz, Kunsthaus Bregenz, Odeon Theater, Festspielhaus St. Pölten, Tanz Atelier Wien Company, Tanzquartier Wien, Klagenfurter Ensemble, Sommerspiele Melk, Das tanzfest (Schweiz), Reverie DansFestival (Belgien), Tanzzentrale (Deutschland), Plesni Teater Ljubljana (Slovenien), Gödör Space (Ungarn), Zoom Festival (Kroatien), Experimental Theater (Albanien), Teatro Real, 24 Horas de Arte Festival, Teatro Comedia (Argentinien), Zusammenarbeit mit Paulus Manker bei „Wagnerdämmerung“ und vieles mehr.
Seit neun Jahren realisiert Gisela Elisa Heredia mit ihrem Tanzkollektiv tanz.coop eigene Arbeiten und Koproduktionen als Tänzerin und Choreografin. Beim renommierten Festival Latinoamericano de Danza Contemporanea im Teatro Comedia, Argentinien, wurde sie mit Preisen in den Kategorien „Beste Choreografie“ und „Zeitgenössische Tanztechnik“ ausgezeichnet. Im Juni 2016 erhielt Gisela Heredia für Ihre künstlerische Arbeit den Avantgarde-Preis der Bezirksvorstehung Alsergrund Wien.

www.tanzcoop.com

 


Choreografie
jedermann / leben. sterben. schwerkraft. (2018)